Essstörungen

Das Klassifikationssystem ICD-10 unterscheidet verschiedene Essstörungen. Einige besitzen keinen eigenen Diagnoseschlüssel, sondern sind zu einer Gruppe zusammengefasst, da sie seltener vorkommen.

Magersucht gehört zu den bekanntesten Essstörungen und gilt als die psychische Krankheit mit der höchsten Todesrate. Magersucht ist auch als Anorexia nervosa bekannt. Zu den wichtigsten Merkmalen gehören Untergewicht und eine starke Beschäftigung mit dem eigenen Gewicht oder der Figur, die bei Menschen mit Mageruscht einen starken Einfluss auf das Selbstwertgefühl hat.

Bulimie bzw. Bulimia nervosa ist durch Essattacken mit anschließenden Kompensationsmaßnahmen gekennzeichnet. Als Kompensation zählen z.B. absichtliches Erbrechen, die Einnahme von Abführmitteln, exzessiver Sport oder Medikamentenmissbrauch.

Die Binge-Eating-Störung zeichnet sich durch große Essattacken aus, die im Gegensatz zur Bulimie jedoch nicht kompensiert werden.

Andere Essstörungen umfassen:

  • Essattacken bei anderen psychischen Krankheiten – sie stellen eine Reaktion auf belastende Ereignisse wie Traumata, Unfälle oder Operationen dar.
  • Erbrechen bei anderen psychischen Krankheiten, das nicht zu einer Magersucht oder Bulimie gehört und auch nicht körperlich bedingt ist
  • Pica, bei der Betroffene Substanzen essen, die keine Lebensmittel sind (z.B. Erde, Stärke, große Mengen Eiswürfel, Papier)
  • Pica im Kindesalter stellt eine eigene Diagnose dar, da bei Kindern zum Teil andere Ursachen angenommen werden als bei Erwachsenen – darüber hinaus tritt Pica bei Kindern überdurchschnittlich häufig auf
  • Das Night-Eating-Syndrom ist eine Essstörung, die noch wenig erforscht ist und bei der Betroffene nachts unter Essattacken leiden
  • Die Unspezifische Essstörung – diese Kategorie ist ein Sammelbecken für alle Essstörungen, die sich nicht durch eine spezifische Bezeichnung abdecken lassen

Die Fütterstörung im frühen Kindesalter betrifft kleine Kinder. Wie die Pica im Kindesalter ist die Fütterstörung im Klassifikationssystem nicht bei den Essstörungen eingeordnet, sondern bei den psychischen Krankheiten mit Beginn im Kindesalter. Aufgrund der thematischen Nähe haben wir uns jedoch entschlossen, sie hier aufzuführen.


Zuletzt aktualisiert am 19.08.2017